Overview
Switch to Expert-View
Copy Resource Link

Privater Buchbesitz in Tirol zwischen 1750 und 1850 – Eine Pilotstudie zu den Möglichkeiten und Grenzen der systematischen Auswertung von Inventaren am Beispiel der Landgerichte Stubai und Steinach.
Type: Project
web Url: https://rita.acdh.oeaw.ac.at/pages/index.html
person_add Contact(s): Peter Andorfer
attach_money Funder: Tiroler Wissenschaftsförderung
perm_identity Principal Investigator: Michael Span
today Start Date: 2015-03-01
today End Date: 2016-03-31
Privater Buchbesitz in Tirol zwischen 1750 und 1850 – Eine Pilotstudie zu den Möglichkeiten und Grenzen der systematischen Auswertung von Inventaren am Beispiel der Landgerichte Stubai und Steinach.

Property Value(s)
rdf:type http://www.w3.org/ns/ldp#RDFSource
http://www.w3.org/ns/ldp#Container
http://fedora.info/definitions/v4/repository#Container
http://fedora.info/definitions/v4/repository#Resource
https://vocabs.acdh.oeaw.ac.at/schema#Project
acdh:hasEndDate
2016-03-31
acdh:hasRelatedCollection
acdh:hasPrincipalInvestigator
Michael Span
acdh:hasStartDate
2015-03-01
acdh:hasContributor
Peter Andorfer
acdh:hasIdentifier
https://id.acdh.oeaw.ac.at/project/privater-buchbesitz
https://id.acdh.oeaw.ac.at/uuid/fa8bb6b2-1d9a-7b1a-8d69-0abb4e344751
acdh:hasTitle
Privater Buchbesitz in Tirol zwischen 1750 und 1850 – Eine Pilotstudie zu den Möglichkeiten und Grenzen der systematischen Auswertung von Inventaren am Beispiel der Landgerichte Stubai und Steinach.
acdh:hasContact
Michael Span
Peter Andorfer
acdh:hasUrl
https://rita.acdh.oeaw.ac.at/pages/index.html
acdh:hasLanguage
deu
acdh:hasDescription
Was las die Tiroler Landbevölkerung um 1800? Ziel des Projekts ist die Erforschung des privaten Buchbesitzes in Tirol in der sogenannten Sattelzeit, dem Zeitraum von 1750 bis 1850. In den Inventaren, die sich in den Aktenbeständen zu den ehemaligen Landgerichten Stubai und Steinach erhalten haben, sollen die verzeichneten Bücher erhoben und so der private Buchbesitz in diesen ländlichen Regionen beschrieben und analysiert werden. Das Projekt ist als Pilotstudie angelegt. Es gilt die Potenziale, aber auch die Grenzen der Auswertung von Inventaren am konkreten Beispiel auszuloten. Basierend auf den in dieser Pilotstudie gewonnenen Erfahrungen sollen in der Folge Methoden und Workflows entwickelt werden, um ein ähnliches, jedoch größer gefasstes Projekt beantragen und realisieren zu können. Diese Studie betritt wissenschaftliches Neuland, ist die erste dieser Art, nicht nur für das Gebiet des heutigen Österreich, sondern auch für den gesamten katholisch-süddeutschen Raum. Das Projekt kann somit einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Buch- und Lesegeschichte im 18. und 19. Jahrhundert leisten. Darüber hinaus sollen die im Projekt bearbeiteten Inventarbestände über eine Onlinedatenbank der wissenschaftlichen Forschung und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Für Projektleitung, Archivrecherche und Datenerhebung sowie „analoge“ Dissemination zeichnet Michael Span verantwortlich. Die technische Umsetzung der Online-Lösung obliegt Peter Andorfer.
http://www.w3.org/ns/auth/acl#accessControl https://arche.acdh.oeaw.ac.at/rest/acls/df/9c/6f/9a/df9c6f9a-412f-4829-bd1c-0726faf5e2bd
acdh:hasFunder
Tiroler Wissenschaftsförderung
Please provide your login credentials

Summary

info_outline Description:  
Was las die Tiroler Landbevölkerung um 1800? Ziel des Projekts ist die Erforschung des privaten
Buchbesitzes in Tirol in der sogenannten Sattelzeit, dem Zeitraum von 1750 bis 1850. In den
Inventaren, die sich in den Aktenbeständen zu den ehemaligen Landgerichten Stubai und Steinach
erhalten haben, sollen die verzeichneten Bücher erhoben und so der private Buchbesitz in diesen
ländlichen Regionen beschrieben und analysiert werden. Das Projekt ist als Pilotstudie angelegt. Es
gilt die Potenziale, aber auch die Grenzen der Auswertung von Inventaren am konkreten Beispiel
auszuloten. Basierend auf den in dieser Pilotstudie gewonnenen Erfahrungen sollen in der Folge
Methoden und Workflows entwickelt werden, um ein ähnliches, jedoch größer gefasstes Projekt
beantragen und realisieren zu können.
Diese Studie betritt wissenschaftliches Neuland, ist die erste dieser Art, nicht nur für das Gebiet des
heutigen Österreich, sondern auch für den gesamten katholisch-süddeutschen Raum. Das Projekt
kann somit einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Buch- und Lesegeschichte im 18. und 19.
Jahrhundert leisten. Darüber hinaus sollen die im Projekt bearbeiteten Inventarbestände über eine
Onlinedatenbank der wissenschaftlichen Forschung und der interessierten Öffentlichkeit zur
Verfügung gestellt werden.
Für Projektleitung, Archivrecherche und Datenerhebung sowie „analoge“ Dissemination zeichnet
Michael Span verantwortlich. Die technische Umsetzung der Online-Lösung obliegt Peter Andorfer.

Cite Resource

MLA
Copy Citation information copied!
Peter Andorfer. Privater Buchbesitz in Tirol zwischen 1750 und 1850 – Eine Pilotstudie zu den Möglichkeiten und Grenzen der systematischen Auswertung von Inventaren am Beispiel der Landgerichte Stubai und Steinach. . https://id.acdh.oeaw.ac.at/project/privater-buchbesitz. Accessed 22 Nov 2018.